Mittwoch, Mai 09, 2007

Bekenntnis

Nun ist es an der Zeit. Mich zu bekennen. Ich bin objektophil. Wie Spiegel Online herausfand (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,481898,00.html) ist die starke Nutzung von Objekten sexuell bedingt. Nun, immernoch besser als der quasireligiöse Kreuzzug mancher Systemadministratoren, der offenkundige Rassismus mancher Elektronikverkäufer und die Ignoranz vieler Mitmenschen. Aber wir sprachen ja von Dingen!

Die Gesellschaft wird asexuell - dies ist der Schluß eines Sexualforschers aus dem zitierten Spiegelartikel. Kann man das so sehen? Ist die medial verbreitete Allgegenwärtigkeit von Sexualität tatsächlich einfach nur eine Umkehrung der vorhandenen Sexualität? Ist der Sex mit einem iBook oder einem Betonmischer nur ein Schritt auf dem Weg zur Sexlosigkeit an sich?

Im Ernst:

Auf der Suche nach Optimierungspotential in unserem Leben haben wir angefangen in Kategorien zu denken. Voraussetzung für das Kategoriendenken jedoch ist die Fähigkeit des Ausblendens. Können wir Sex ausblenden, wenn wir doch über die Verkaufszahlen von Schokoriegeln und Klodeckeln reden?

Und dann wiederum, wenn wir in der Freizeit versuchen unsere Kategorie Sex zu optimieren - tun wir das doch in einer Krankhaften Art und Weise, um das allerletzte Fünkchen verborgenes Glück auszukosten.

Ist also die Fähigkeit, Sex aus dem täglichen Denken auszuschliessen und nicht alles und jedes sexuell zu betrachten vielleicht die Voraussetzung dafür, garnicht mehr an Sex zu denken? Uns also quasi selbst auszurotten? Die Vermehrungsstatistiken deuten das an. Teenager, die in dieser Übung quasi noch nicht sehr bewandert sind sind die einzigen, die sich zu gesellschaftlich stellvertretenden Kopulationsübungen hinreissen lassen.

Schwanger mit 14 oder garnicht? Tja, wie es aussieht wird es bald "No Sex - and eventually even no City" heissen. Die Ankunft der Klimakatastrophe steht ja auch schon bevor. Noch jemand Assoziationen an Menschenmengen in New York, die die Ankunft der Ausserirdischen voraussagten? nur so eine Idee...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hallo internet,



schau!, mit erstaunen nahm ich wahr, was für ein werbewichser... das einzige in dem du dich unterscheidest ist die Lüge, die dich umgibt und beschützt. das ist nicht weiter schlimm und anbei eine alg. Erscheinung - das Ergebnis des Umstandes, dass jeder eine Person, eine klare Figur vorzustellen genötigt wird, während doch niemnand sein eigenstes Wesen kennt. Nun bei den meisten ist die Lüge wichtiger - der Bschiss - bewusst oder unbewusst - lieber eine Rolle mimen als sich ganz unverhüllt und insinktiv (kund)geben. aber ich versiele mich hier nur in Einzelheiten - Entschuldigung. Zunächst suchte ich den Fehler bei mir selbst, doch konnte ich mir bald nicht mehr verhehlen, dass ich enttäuscht war... usw. Ich brauche nicht Intessantheiten, sondern Typen.
naja was solls wir sind alle irgendwie naiv, sowieso, sonst gäbe es auch keine Werbung.

mercie

Anonym hat gesagt…

fähst du eigentlich auch nur 30% in deinem job - würde mich nicht wundern . Ich muss meine augen mehr schärfen und öffnen - ich wollte, ich wünschte, ich hoffte - ja ich weiss , dass klingt ein bisschen komisch...

Anonym hat gesagt…

aber selbst beim wiederholten durchlesen klingt alles doch sehr algemein - nicht wahr?

Julius Caesar hat gesagt…

the greatest enemy will hide in the last place you would ever look

fundamentels of chess hat gesagt…

the only way to get smarter is by playing a smarter opponent

Etiquette of banker hat gesagt…

first rule of business, protect your investment

Machiavelli hat gesagt…

there is no avoiding war, it can only be postponed of the advantage of your enemy

someone hat gesagt…

you are me